Evangelium

40 Episodes
Subscribe

By: DOMRADIO.DE

Montags bis samstags um 7:45 Uhr: Lesung und Auslegung des Tagesevangeliums.

Mt 8,23-27 - Gespr├Ąch mit Pfarrer Philipp Werner
#2278
Today at 7:27 AM

In jener Zeit stieg Jesus in das Boot, und seine J├╝nger folgten ihm. Pl├Âtzlich brach auf dem See ein gewaltiger Sturm los, so dass das Boot von den Wellen ├╝berflutet wurde. Jesus aber schlief. Da traten die J├╝nger zu ihm und weckten ihn; sie riefen: Herr, rette uns, wir gehen zugrunde! Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst, ihr Kleingl├Ąubigen? Dann stand er auf, drohte den Winden und dem See, und es trat v├Âllige Stille ein. Die Leute aber staunten und sagten: Was ist das f├╝r ein Mensch, dass ihm sogar die Winde u...


Mt 8,18-22 - Gespr├Ąch mit Pfarrer Philipp Werner
#2277
Yesterday at 7:35 AM

In jener Zeit, als Jesus die vielen Menschen sah, die um ihn waren, befahl er, ans andere Ufer zu fahren. Da kam ein Schriftgelehrter zu ihm und sagte: Meister, ich will dir folgen, wohin du auch gehst. Jesus antwortete ihm: Die F├╝chse haben ihre H├Âhlen und die V├Âgel ihre Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann. Ein anderer aber, einer seiner J├╝nger, sagte zu ihm: Herr, lass mich zuerst heimgehen und meinen Vater begraben! Jesus erwiderte: Folge mir nach; lass die Toten ihre Toten begraben.┬á (┬ę St├Ąndige Kommission f├╝r die Hera...


Lk 2,41-51 ÔÇô Gespr├Ąch mit Beate Busch
#2276
Last Saturday at 8:49 AM

Die Eltern Jesu gingen jedes Jahr zum Paschafest nach Jerusalem. Als er zw├Âlf Jahre alt geworden war, zogen sie wieder hinauf, wie es dem Festbrauch entsprach. Nachdem die Festtage zu Ende waren,┬ámachten sie sich auf den Heimweg. Der junge Jesus aber blieb in Jerusalem, ohne dass seine Eltern es merkten. Sie meinten, er sei irgendwo in der Pilgergruppe, und reisten eine Tagesstrecke weit; dann suchten sie ihn bei den Verwandten und Bekannten. Als sie ihn nicht fanden, kehrten sie nach Jerusalem zur├╝ck und suchten ihn dort. Nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel; er sa├č mitten unte...


Mt 6,24-34 - Gespr├Ąch mit Schwester Theresita Maria M├╝ller SMMP
#2275
Last Friday at 8:24 AM

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben, oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr k├Ânnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon. Deswegen sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben und darum, dass ihr etwas zu essen habt, noch um euren Leib und darum, dass ihr etwas anzuziehen habt. Ist nicht das Leben wichtiger als die Nahrung und der Leib wichtiger als die Kleidung? Seht euch die V├Âgel des Himmels an: Sie s├Ąen nich...


Lk 15,3-7 - Gespr├Ąch mit Beate Busch
#2274
Last Friday at 8:13 AM

In jener Zeit erz├Ąhlte Jesus den Pharis├Ąern und Schriftgelehrten ein Gleichnis und sagte: Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, l├Ąsst er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zur├╝ck und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern, und wenn er nach Hause kommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war. Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herr...


Lk 15,3-7 - Gespr├Ąch mit Beate Busch
#2273
Last Friday at 8:12 AM

In jener Zeit erz├Ąhlte Jesus den Pharis├Ąern und Schriftgelehrten ein Gleichnis und sagte: Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, l├Ąsst er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zur├╝ck und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern, und wenn er nach Hause kommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war. Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herr...


Aus dem Evangelium nach Lukas
#2272
Last Friday at 7:36 AM

Lk 15,3-7 In jener Zeit erz├Ąhlte Jesus den Pharis├Ąern und Schriftgelehrten ein Gleichnis und sagte: Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, l├Ąsst er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zur├╝ck und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern, und wenn er nach Hause kommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war. Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr...


Mt 7,6.12-14 - Gespr├Ąch mit Beate Busch
#2270
Last Thursday at 8:17 AM

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Gebt das Heilige nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor, denn sie k├Ânnten sie mit ihren F├╝├čen zertreten und sich umwenden und euch zerrei├čen. Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten. Geht durch das enge Tor! Denn das Tor ist weit, das ins Verderben f├╝hrt, und der Weg dahin ist breit, und viele gehen auf ihm. Aber das Tor, das zum Leben f├╝hrt, ist eng, und der Weg dahin ist schmal, und nur...


Lk 1,57-66.80 - Gespr├Ąch mit Beate Busch
#2269
Last Thursday at 7:29 AM

F├╝r Elisabet erf├╝llte sich die Zeit, dass sie geb├Ąren sollte, und sie brachte einen Sohn zur Welt. Ihre Nachbarn und Verwandten h├Ârten, welch gro├čes Erbarmen der Herr ihr erwiesen hatte, und freuten sich mit ihr. Am achten Tag kamen sie zur Beschneidung des Kindes und sie wollten ihm den Namen seines Vaters Zacharias geben. Seine Mutter aber widersprach und sagte: Nein, sondern er soll Johannes hei├čen. Sie antworteten ihr: Es gibt doch niemanden in deiner Verwandtschaft, der so hei├čt. Da fragten sie seinen Vater durch Zeichen welchen Namen das Kind haben solle. Er verlang...


Aus dem Evangelium nach Lukas
#2268
Last Wednesday at 8:16 AM

Zur Zeit des Herodes, des K├Ânigs von Jud├Ąa, gab es einen Priester namens Zacharias, der zur Abteilung des Abija geh├Ârte. Seine Frau stammte aus dem Geschlecht Aarons; ihr Name war Elisabet. Beide lebten gerecht vor Gott und wandelten untadelig nach allen Geboten und Vorschriften des Herrn. Sie hatten keine Kinder, denn Elisabet war unfruchtbar und beide waren schon in vorger├╝cktem Alter. Es geschah aber: Als seine Abteilung wieder an der Reihe war und er den priesterlichen Dienst vor Gott verrichtete, da traf ihn, wie nach der Priesterordnung ├╝blich, das Los, in den Tempel des Herrn hineinzugehen und d...


Lk 7,15-20 - Gespr├Ąch mit Beate Busch
#2267
Last Wednesday at 8:15 AM

Zur Zeit des Herodes, des K├Ânigs von Jud├Ąa, gab es einen Priester namens Zacharias, der zur Abteilung des Abija geh├Ârte. Seine Frau stammte aus dem Geschlecht Aarons; ihr Name war Elisabet. Beide lebten gerecht vor Gott und wandelten untadelig nach allen Geboten und Vorschriften des Herrn. Sie hatten keine Kinder, denn Elisabet war unfruchtbar und beide waren schon in vorger├╝cktem Alter. Es geschah aber: Als seine Abteilung wieder an der Reihe war und er den priesterlichen Dienst vor Gott verrichtete, da traf ihn, wie nach der Priesterordnung ├╝blich, das Los, in den Tempel des Herrn hineinzugehen und d...


Lk 1,5-17 - Gespr├Ąch mit Beate Busch
#2266
Last Wednesday at 8:08 AM

Zur Zeit des Herodes, des K├Ânigs von Jud├Ąa, gab es einen Priester namens Zacharias, der zur Abteilung des Abija geh├Ârte. Seine Frau stammte aus dem Geschlecht Aarons; ihr Name war Elisabet. Beide lebten gerecht vor Gott und wandelten untadelig nach allen Geboten und Vorschriften des Herrn. Sie hatten keine Kinder, denn Elisabet war unfruchtbar und beide waren schon in vorger├╝cktem Alter. Es geschah aber: Als seine Abteilung wieder an der Reihe war und er den priesterlichen Dienst vor Gott verrichtete, da traf ihn, wie nach der Priesterordnung ├╝blich, das Los, in den Tempel des Herrn hineinzugehen und d...


Mt 7,1-5 - Gespr├Ąch mit Beate Busch
#2271
06/20/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Ma├č, mit dem ihr messt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden. Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen! ÔÇô und dabei steckt in deinem Auge ein Balken? Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du versuchen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders hera...


Mt 6,19 - 23 - Gespr├Ąch mit Sr. Theresita Maria M├╝ller SMMP
#2265
06/17/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Sammelt euch nicht Sch├Ątze hier auf der Erde, wo Motte und Wurm sie zerst├Âren und wo Diebe einbrechen und sie stehlen, sondern sammelt euch Sch├Ątze im Himmel, wo weder Motte noch Wurm sie zerst├Âren und keine Diebe einbrechen und sie stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. Das Auge gibt dem K├Ârper Licht. Wenn dein Auge gesund ist, dann wird dein ganzer K├Ârper hell sein. Wenn aber dein Auge krank ist, dann wird dein ganzer K├Ârper finster sein. Wenn nun das Lich...


Lk 9,11b-17 - Gespr├Ąch mit Schwester Theresita Maria M├╝ller SMMP
#2264
06/16/2022

In jener Zeit redete Jesus zum Volk vom Reich Gottes und machte gesund, die der Heilung bedurften. Als der Tag zur Neige ging, kamen die Zw├Âlf und sagten zu ihm: Schick die Leute weg, damit sie in die umliegenden D├Ârfer und Geh├Âfte gehen, dort Unterkunft finden und etwas zu essen bekommen; denn wir sind hier an einem abgelegenen Ort. Er antwortete ihnen: Gebt ihr ihnen zu essen! Sie sagten: Wir haben nicht mehr als f├╝nf Brote und zwei Fische; wir m├╝ssten erst weggehen und f├╝r dieses ganze Volk etwas zu essen kaufen. Es waren n├Ąmlic...


Mt 6,1-6.16-18 ÔÇô Gespr├Ąch mit Sr. Theresita Maria M├╝ller SMMP
#2263
06/15/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: H├╝tet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten. Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir her posaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut. Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Ve...


Aus dem Evangelium nach Matth├Ąus
#2262
06/15/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: H├╝tet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten. Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir her posaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut. Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Ve...


Mt 5,43-48 - Gespr├Ąch mit Schwester Theresita Maria M├╝ller SMMP
#2261
06/14/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Ihr habt geh├Ârt, dass gesagt worden ist: Du sollst deinen N├Ąchsten lieben und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet f├╝r die, die euch verfolgen, damit ihr S├Âhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er l├Ąsst seine Sonne aufgehen ├╝ber B├Âse und Gute, und er l├Ąsst regnen ├╝ber Gerechte und Ungerechte. Wenn ihr n├Ąmlich nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn k├Ânnt ihr daf├╝r erwarten? Tun das nicht auch die Z├Âllner? Und wenn ihr nur eure Br├╝de...


Aus dem Evangelium nach Matth├Ąus
#2260
06/14/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Ihr habt geh├Ârt, dass gesagt worden ist: Du sollst deinen N├Ąchsten lieben und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet f├╝r die, die euch verfolgen, damit ihr S├Âhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er l├Ąsst seine Sonne aufgehen ├╝ber B├Âse und Gute, und er l├Ąsst regnen ├╝ber Gerechte und Ungerechte. Wenn ihr n├Ąmlich nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn k├Ânnt ihr daf├╝r erwarten? Tun das nicht auch die Z├Âllner? Und wenn ihr nur eure Br├╝de...


Mt 5,38-42 - Gespr├Ąch mit Sr. Theresita M├╝ller
#2259
06/13/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Ihr habt geh├Ârt, dass gesagt worden ist: Auge f├╝r Auge und Zahn f├╝r Zahn. Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas B├Âses antut, keinen Widerstand, sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schl├Ągt, dann halt ihm auch die andere hin. Und wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd wegzunehmen, dann lass ihm auch den Mantel. Und wenn dich einer zwingen will, eine Meile mit ihm zu gehen, dann geh zwei mit ihm. Wer dich bittet, dem gib, und wer von di...


Mt 5,38-42 - Gespr├Ąch mit Sr. Theresita M├╝ller
#2258
06/13/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Ihr habt geh├Ârt, dass gesagt worden ist: Auge f├╝r Auge und Zahn f├╝r Zahn. Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas B├Âses antut, keinen Widerstand, sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schl├Ągt, dann halt ihm auch die andere hin. Und wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd wegzunehmen, dann lass ihm auch den Mantel. Und wenn dich einer zwingen will, eine Meile mit ihm zu gehen, dann geh zwei mit ihm. Wer dich bittet, dem gib, und wer von di...


Mt 5, 33-37 - Gespr├Ąch mit Dr. Claudia Pfrang
#2257
06/12/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Ihr habt geh├Ârt, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst keinen Meineid schw├Âren, und: Du sollst halten, was du dem Herrn geschworen hasst. Ich aber sage euch: Schw├Ârt ├╝berhaupt nicht, weder beim Himmel, denn er ist Gottes Thron, noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel f├╝r seine F├╝├če, noch bei Jerusalem, denn es ist die Stadt des gro├čen K├Ânigs. Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schw├Âren; denn du kannst kein einziges Haar wei├č oder schwarz machen. Euer Ja sei ein Ja...


Mt 5,27-32 - Gespr├Ąch mit Dr. Claudia Pfrang
#2256
06/10/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Ihr habt geh├Ârt, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur l├╝stern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Wenn dich dein rechtes Auge zum B├Âsen verf├╝hrt, dann rei├č es aus und wirf es weg! Denn es ist besser f├╝r dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die H├Âlle geworden wird. Und wenn dich deine rechte Hand zum B├Âsen verf├╝hrt, dann hau sie ab und wir...


Mt 5,27-32 - Gespr├Ąch mit Gespr├Ąch mit Dr. Claudia Pfrang
#2255
06/10/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Ihr habt geh├Ârt, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur l├╝stern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Wenn dich dein rechtes Auge zum B├Âsen verf├╝hrt, dann rei├č es aus und wirf es weg! Denn es ist besser f├╝r dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die H├Âlle geworden wird. Und wenn dich deine rechte Hand zum B├Âsen verf├╝hrt, dann hau sie ab und wir...


Aus dem Evangelium nach Matth├Ąus
#2254
06/10/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Ihr habt geh├Ârt, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur l├╝stern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Wenn dich dein rechtes Auge zum B├Âsen verf├╝hrt, dann rei├č es aus und wirf es weg! Denn es ist besser f├╝r dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die H├Âlle geworden wird. Und wenn dich deine rechte Hand zum B├Âsen verf├╝hrt, dann hau sie ab und wir...


Mt 5, 20-26 - Gespr├Ąch mit Dr. Claudia Pfrang
#2253
06/09/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit gr├Â├čer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharis├Ąer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen. Ihr habt geh├Ârt, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht t├Âten; wer aber jemand t├Âtet, soll dem Gericht verfallen sein. Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder auch nur z├╝rnt, soll dem Gericht verfallen sein; und wer zu seinem Bruder sagt: Du Dummkopf, soll dem Spruch des Hohen Rates verfallen sein; wer aber zu ihm sagt: Du gottloser Narr!, soll dem Feue...


Mt 5,17-19 - Gespr├Ąch mit Dr. Claudia Pfrang
#2252
06/08/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erf├╝llen. Amen, das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist. Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt und die Menschen entsprechend lehrt, der wird im Himmelsreich der Kleinste sein. Wer sie aber h├Ąlt und halten lehrt, der wird gro├č sein im Himmelreich.┬á (┬ę St├Ąndige Kommission f├╝r die Herausgabe der gemeinsamen liturgis...


Mt 5,13-16 - Gespr├Ąch mit Dr. Claudia Pfrang
#2251
06/07/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten. Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man z├╝ndet auch nicht ein Licht an und st├╝lpt ein Gef├Ą├č dar├╝ber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus. So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und eu...


Joh 3,16-21 ÔÇô Gespr├Ąch mit Dr. Claudia Pfrang
#2250
06/06/2022

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat. Denn darin besteht das Gericht: Das Licht kam in die Welt, doch die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren...


Aus dem Evangelium nach Johannes
#2249
06/06/2022

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat. Denn darin besteht das Gericht: Das Licht kam in die Welt, doch die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren...


Joh 21,20-25 ÔÇô Gespr├Ąch mit Pfarrer Prof. Dr. Thomas Schwartz
#2248
06/04/2022

Es war der Jünger, der sich bei jenem Mahl an die Brust Jesu gelehnt und ihn gefragt hatte: Herr, wer ist es, der dich verraten wird? Als Petrus diesen Jünger sah, fragte er Jesus: Herr, was wird denn mit ihm? Jesus antwortete ihm: Wenn ich will, dass er bis zu meinem Kommen bleibt, was geht das dich an? Du aber folge mir nach! Da verbreitete sich unter den Brüdern die Meinung: Jener Jünger stirbt nicht. Doch Jesus hatte zu Petrus nicht gesagt: Er stirbt nicht, sondern: Wenn ich will, dass er bis zu meinem Kommen bleibt, was g...


Joh 21,20-25 ÔÇô Gespr├Ąch mit Pfarrer Prof. Dr. Thomas Schwartz
#2248
06/04/2022

Es war der Jünger, der sich bei jenem Mahl an die Brust Jesu gelehnt und ihn gefragt hatte: Herr, wer ist es, der dich verraten wird? Als Petrus diesen Jünger sah, fragte er Jesus: Herr, was wird denn mit ihm? Jesus antwortete ihm: Wenn ich will, dass er bis zu meinem Kommen bleibt, was geht das dich an? Du aber folge mir nach! Da verbreitete sich unter den Brüdern die Meinung: Jener Jünger stirbt nicht. Doch Jesus hatte zu Petrus nicht gesagt: Er stirbt nicht, sondern: Wenn ich will, dass er bis zu meinem Kommen bleibt, was g...


Joh 21,1.15-19 - Gespr├Ąch mit Pfarrer Prof. Dr. Thomas Schwartz
#2247
06/03/2022

In jener Zeit offenbarte sich Jesus den J├╝ngern noch einmal. Es war am See von Tiberias, und er offenbarte sich in folgender Weise. Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du wei├čt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine L├Ąmmer! Zum zweiten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du wei├čt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe! Zum dritten Mal fragte er ihn...


Joh 17,20-26 - Gespr├Ąch mit Pfarrer Prof. Dr. Thomas Schwartz
#2246
06/02/2022

In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und betete: Heiliger Vater, ich bitte nicht nur f├╝r diese hier, sondern auch f├╝r alle, die durch ihr Wort an mich glauben. Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast; denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir. So sollen sie vollendet sein in der Einheit, damit di...


Joh 17,6a.11b-19 - Gespr├Ąch mit Pfarrer Prof. Dr. Thomas Schwartz
#2245
06/01/2022

In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und betete: Vater, ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir. Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie beh├╝tet, und keiner von ihnen ging verloren, au├čer dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erf├╝llt. Aber jetzt gehe ich zu dir. Doch dies rede ich noch in der Welt, damit sie...


Joh 17,1-11a - Gespr├Ąch mit Pfarrer Prof. Dr. Thomas Schwartz
#2244
05/31/2022

In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht. Denn du hast ihm Macht ├╝ber alle Menschen gegeben, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt. Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast. Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und das Werk zu Ende gef├╝hrt, das du mir aufgetragen hast. Vater, verherrliche du mich jetzt bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt wa...


Joh 16,29-33 - Gespr├Ąch mit Pfarrer Prof. Dr. Thomas Schwartz
#2243
05/30/2022

Die J├╝nger sagten zu Jesus: Jetzt redest du offen und sprichst nicht mehr in Gleichnissen. Jetzt wissen wir, dass du alles wei├čt und von niemand gefragt zu werden brauchst. Darum glauben wir, dass du von Gott gekommen bist. Jesus erwiderte ihnen: Glaubt ihr jetzt? Die Stunde kommt, und sie ist schon da, in der ihr versprengt werdet, jeder in sein Haus, und mich werdet ihr allein lassen. Aber ich bin nicht allein, denn der Vater ist bei mir. Dies habe ich zu euch gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt seid ihr in Bedr├Ąngnis; abe...


Joh 16,23b-28 - Gespr├Ąch mit Pfarrer Alexander Garth
#2242
05/28/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Amen, amen, ich sage euch: Was ihr vom Vater erbitten werdet, das wird er euch in meinem Namen geben. Bis jetzt habt ihr noch nichts in meinem Namen erbeten. Bittet, und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollkommen ist. Dies habe ich in verh├╝llter Rede zu euch gesagt; es kommt die Stunde, in der ich nicht mehr in verh├╝llter Rede zu euch spreche, sondern euch offen den Vater verk├╝nden werde. An jenem Tag werdet ihr in meinem Namen bitten, und ich sage nicht, dass ich den Vater f├╝r euc...


Joh 16,20-23a - Gespr├Ąch mit Pfarrer Alexander Garth
#2240
05/27/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet weinen und klagen, aber die Welt wird sich freuen; ihr werdet bek├╝mmert sein, aber euer Kummer wird sich in Freude verwandeln. Wenn die Frau geb├Ąren soll, ist sie bek├╝mmert, weil ihre Stunde da ist; aber wenn sie das Kind geboren hat, denkt sie nicht mehr an ihre Not ├╝ber der Freude, dass ein Mensch zur Welt gekommen ist. So seid auch ihr jetzt bek├╝mmert, aber ich werde euch wiedersehen; dann wird euer Herz sich freuen, und niemand nimmt euch eure Freude...


Lk 24,46-53 - Gespr├Ąch mit Pfarrer Alexander Garth
#2241
05/26/2022

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: So steht es geschrieben: Der Christus wird leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen und in seinem Namen wird man allen V├Âlkern Umkehr verk├╝nden, damit ihre S├╝nden vergeben werden. Angefangen in Jerusalem, seid ihr Zeugen daf├╝r.┬áUnd siehe, ich werde die Verhei├čung meines Vaters auf euch herabsenden. Ihr aber bleibt in der Stadt, bis ihr mit der Kraft aus der H├Âhe erf├╝llt werdet! Dann f├╝hrte er sie hinaus in die N├Ąhe von Betanien. Dort erhob er seine H├Ąnde und segnete sie...